Ein deutsches Start-up hat eine mit Paraffin gefüllte Rakete getestet

UNTERHALTUNGEN

Das deutsche Unternehmen HyImpulse führte den ersten Flugtest einer Prototyp-Rakete durch, die von Paraffin angetrieben wird. Laut der Pressemitteilung wird die vollständige Rakete in der Lage sein, kommerzielle Satelliten mit einem Gewicht von bis zu 250 kg in den niedrigen Erdorbit zu befördern. Die während der Tests gewonnenen Daten sollen zur Entwicklung eines größeren Trägers, dem SL1, genutzt werden, der nächstes Jahr starten soll.

Der einstufige 12 Meter lange Prototyp mit einem Gewicht von 2,5 Tonnen, genannt SR75, startete am 3. Mai vom Startplatz in Koonibba, South Australia. Das hybride (Feststoff- und Flüssigoxidator) Antriebssystem funktionierte wie erwartet, und der Testflug wurde als erfolgreich eingestuft, wie auf der Website von HyImpulse berichtet wurde.

HyImpulse entschied sich, festes Paraffin als Treibstoff für seine Trägerraketen zu verwenden, kombiniert mit flüssigem Sauerstoff. Im Gegensatz zu flüssigen Kohlenwasserstoff-Treibstoffen wie Kerosin oder Benzin ist Paraffin sicher und kostengünstig. Laut den Entwicklern kann das hybride Antriebssystem, bei dem Paraffin direkt in der Brennkammer ist und flüssiger Sauerstoff aus einem separaten Tank zugeführt wird, das Design der Rakete vereinfachen und die Produktionskosten um 40 % im Vergleich zu traditionellen Flüssigantrieben reduzieren. Dies wird wiederum die Kosten für den Satellitenstart um 50 % senken.

Abgesehen von der Pressemitteilung des Unternehmens gibt es jedoch keine zuverlässigen Informationen, die bestätigen, dass die aktuelle Konfiguration der Rakete von HyImpulse Satelliten mit einem Gewicht von bis zu 250 kg in den niedrigen Erdorbit in einer Höhe von 250 km bringen kann

Höchstwahrscheinlich ist diese einstufige Rakete in der Lage, eine Nutzlast (keine Satelliten) mit einem Gewicht von bis zu 250 kg auf einer suborbitalen Flugbahn in einer Höhe von 250 km zu befördern, und die während der Tests gewonnenen Daten sollen dazu verwendet werden, eine noch größere mehrstufige Trägerrakete, den 32 m hohen und 50 Tonnen schweren SL1, zu entwickeln. Dieser wird in der Lage sein, Satelliten mit einem Gewicht von bis zu 600 kg in den niedrigen Erdorbit zu bringen. Das Unternehmen hofft, den SL1 bis Ende 2025 auf seinen Jungfernflug zu schicken.

Die Erklärung erwähnt auch, dass das Startup bereits Bestellungen für Satellitenstarts im Wert von 100 Millionen Euro hat. Derzeit hat HyImpulse 65 Mitarbeiter, plant aber eine Expansion, da die Nachfrage nach kommerziellen Starts wächst, und strebt an, bis 2032 einen Jahresumsatz von 700 Millionen Euro zu erzielen.

Experten weisen darauf hin, dass experimentelle Starts von Raketen mit Hybridantrieben seit den frühen 1930er Jahren durchgeführt werden (insbesondere fand der erste Flug der sowjetischen GIRD-09-Rakete mit einem Motor, der gasifiziertes Benzin und flüssigen Sauerstoff verwendet, am 17. August 1933 statt). Entwickler sind seit fast hundert Jahren konsequent von der „Einfachheit und Wirtschaftlichkeit“ solcher Antriebssysteme angezogen. Es ist jedoch zu beachten, dass trotz zahlreicher Vorschläge und Versuche bisher keine einsatzbereite Trägerrakete mit Hybridantrieb erfolgreich entwickelt wurde.

(Visited 4 times, 1 visits today)
Rate article