Die Eltern haben ein dreijähriges Mädchen im Zoo verloren. 27 Jahre später geschah ein Wunder: Wie sie sich gefunden haben

INTERESSANT

Sie wuchs mit der Gewissheit auf, dass ihre leiblichen Eltern sie absichtlich verlassen hatten. Das überzeugte sie in ihrer neuen Pflegefamilie. Sie ahnte nicht, dass ihre leibliche Mutter und ihre Geschwister in der Nähe lebten, sich nicht aufgaben und das verlorene Kind suchten. Nur der Vater erlebte die wunderbare Wiedervereinigung nicht mehr.

Wir sind in Mexiko, einem Land, in dem das Verschwinden von Menschen, einschließlich kleiner Kinder, niemanden überrascht. Viele werden lebendig oder tot gefunden, aber heute untersucht die mexikanische Polizei immer noch über 110.000 Fälle von Verschwindenlassen seit 1964, als sie begannen, Aufzeichnungen zu führen.

In der Hauptstadt Mexikos, Mexiko-Stadt, erstreckt sich der gleichnamige Stadtpark Chapultepec auf einem Hügel – einer der größten der Welt. Ein beliebter Erholungsort für Stadtbewohner und ein beliebter touristischer Hotspot. Hier befinden sich aztekische Sehenswürdigkeiten, Museen und Paläste sowie der bekannteste mexikanische Zoo. Heute besuchen ihn jährlich 5,5 Millionen Menschen.

Am 1. Oktober 1995 machte sich eine gewöhnliche Familie aus Mexiko-Stadt auf den Weg nach Chapultepec. Der Vater – Senor Bernal, die Mutter – Senora Ramirez, ihre drei Kinder – die älteren Söhne und die dreijährige Tochter. Die Jungen waren schon ziemlich erwachsen, aber das kleine Mädchen namens Juana Bernal wurde abwechselnd von Mama und Papa an der Hand gehalten, aus Angst, sie im Menschenmeer zu verlieren.

Die Führung durch den Zoo endete, die Familie machte eine Pause im örtlichen Café und machte sich auf den Weg nach draußen. Juana hielt die Hände ihrer Eltern mit beiden Händen fest, und so gingen sie zu dritt. Und irgendwann wurden beide Elternteile abgelenkt, in der Hoffnung, dass die andere Hälfte auf das Kind aufpasst. Der Vater trat zur Seite, um einen Bekannten zu begrüßen, und die Mutter ging weg, um die zu lebhafte Söhne zu beruhigen.

Sie ließen die Hände ihrer Tochter nur für ein paar Sekunden los. Das reichte aus, damit das Kind spurlos verschwand. Die Eltern wussten, dass es unmöglich war, Juana in den sich bewegenden Menschenmassen zu suchen. Sie eilten zum Verwaltungsgebäude und flehten die Sicherheit an, alle Ausgänge zu blockieren.

Aber sie wurden abgewiesen. Abends, wenn die Besucher den Zoo verließen, würden geschlossene Tore zu Staus und Gedränge führen, was zu schrecklichen Folgen führen könnte.

Die Eltern waren sich sicher, dass ihr Kind entführt worden war. Die Polizei winkte ab, sie seien selbst schuld, hätten nicht aufgepasst, das Mädchen würde früher oder später auftauchen. Es gab keine ordentlichen Ermittlungen. Der Fall des verschwundenen Kindes lag jahrelang im Safe des Ermittlers und wanderte dann ins Archiv, um zu verstauben.

Und nur die Mutter des Mädchens – Lorena Ramirez – gab nicht auf. Der Vater – ein Maurer – arbeitete von früh bis spät. Lorena arbeitete als Reinigungskraft, hatte aber genug Freizeit. Sie druckte und verteilte selbst Anzeigen, ging zu öffentlichen Organisationen, versuchte vergeblich, die Polizei und Beamte zu mobilisieren, und begann mit dem Aufkommen des Internets eine aktive Kampagne in sozialen Medien.

In der Familie wurden noch zwei Mädchen geboren, und als sie älter wurden, schlossen sie sich auch den vergeblichen Suchen nach ihrer nie gesehenen Schwester an.

Heute gibt Lorena Ramirez in einem Interview sich selbst die Schuld, dass sie wegen der Suche nach ihrer verschwundenen Tochter den anderen Kindern wenig Zeit widmete. Sie ging nicht zu schulischen Veranstaltungen, machte nicht zusammen mit den Schülern Hausaufgaben, und jeder Geburtstag in der Familie wurde zu einem Gedenktag für Juana.

Die Suche nach dem Kind wurde für die Mutter zu einer regelrechten Besessenheit. Nur in genau diesem Zoo Chapultepec kam die unglückliche Frau mehrmals pro Woche, um sinnlos durch die Wege zu wandern und darauf zu hoffen, Juana zu treffen.

Die älteren Jungen waren sich selbst überlassen. Ihnen ist nichts Schlimmes passiert, aber als sie erwachsen wurden, entfernten sie sich von den Eltern. Die Töchter unterstützten Lorena, solange sie jung waren, aber im Laufe der Zeit entwickelten sie neue Interessen und dann eigene Familien. Obwohl sie ihrer Mutter weiterhin halfen, so weit sie konnten.

Es schien, als ob diese Geschichte genauso enden würde wie die meisten ähnlichen. Die Eltern würden in eine andere Welt gehen, ohne je das Schicksal ihres Kindes zu erfahren. Im Jahr 2020 starb Juana’s Vater. Lorena blieb allein zurück, schwer krank, aber weiterhin über ihre Tochter im Netz schreibend.

Im Juli 2022 wurde sie ins Krankenhaus gebracht, wo ihr eine schwere Operation bevorstand. Sie befahl ihren jüngsten Töchtern, alle Suchen einzustellen, falls ihr etwas zustoßen sollte. Die Mutter wollte nicht, dass die Kinder ihr Schicksal wiederholten. Sie tauschten ein normales Leben gegen eine unerfüllbare Hoffnung.

Das Wunder geschah gerade in den Tagen, als die operierte Senora Ramirez im Krankenzimmer lag. Am 1. August 2022 schrieb eine unbekannte junge Frau auf der Seite in den sozialen Medien, die ihrer verschwundenen Tochter gewidmet war. Das Erste, was Lorena sah, war, dass die Unbekannte auf dem Profilfoto verblüffend ähnlich einer ihrer jüngsten Töchter aussah.

Die Unbekannte hieß Rosio Martinez. Das Mädchen erzählte, dass sie in einer Pflegefamilie in einem Vorort von Toluca, 57 km von Mexiko-Stadt entfernt, aufgewachsen sei. Ihr Stiefvater und ihre Stiefmutter „erklärten“, dass die leiblichen Eltern das Mädchen verlassen hätten und sie sie retten mussten, um sie vor Hunger und Kälte zu bewahren.

Rosio selbst erinnerte sich an nichts, aber angeblich sagte man ihr, dass sie drei Jahre alt sei. Die neuen Eltern adoptierten das herrenlose Kind und setzten in den Dokumenten den 1. Oktober 1992 als ihren Geburtstag ein. Zur Erinnerung: Die dreijährige Juana Bernal verschwand am 1. Oktober 1995 im Zoo.

Es ist erstaunlich, dass die Familie das Mädchen problemlos registrierte, das auf allen Listen der Vermissten stehen sollte.
In der Familie, neben Juana, die zu Rosio wurde, wuchsen noch drei Jungen auf. Sie lebten arm, die Eltern kümmerten sich nicht um alle Nachkommen. Sobald etwas passierte, hoben sie die Hand. Alle Kinder arbeiteten im Haushalt, kümmerten sich um das Vieh und hatten keinen Kontakt zu Gleichaltrigen.

Das Mädchen empfand keinerlei Nähe zu ihrer neuen Familie. Sobald Rosio volljährig wurde, verließ sie die fremde Familie. Im Jahr 2022 war sie bereits verheiratet und erzieht zwei Kinder.

Sie hatte vergessen, aber später in ihrer Jugend erfuhr sie, dass ihr richtiger Name Juana war. Sie fand eine Kindertasche mit diesem Namen unter ihren Sachen. Der Stiefvater gestand, dass dieses Accessoire bei ihr war, als er sie fand.

Gleiches war auch bei der verschwundenen Juana Bernal.

Ab dem 17. Lebensjahr dachte Rosio Martinez darüber nach, ihre leiblichen Eltern zu suchen. Aber jedes Mal hielt sie sich zurück.

– Sie haben mich verlassen, mich dieser schrecklichen Familie überlassen, ich werde ihnen nie vergeben! – dachte das Mädchen ungefähr so.

Erst als Mutter begann sie, Informationen über Vermisste zu durchsuchen. Als sie auf die Seite stieß, die Juana Bernal gewidmet war, erkannte sie, dass es um sie ging! Auf ihren wenigen Kinderfotos war sie identisch mit dem verschwundenen dreijährigen Mädchen.

Als Rosio Martinez dies Lorena Ramirez im Internet erzählte, wurde beiden klar, dass solche Zufälle nicht sein konnten. Beide Frauen trafen sich, erkannten sich gegenseitig an, weinten vor Glück und Trauer um die verlorenen Jahre, aber dennoch stand eine unerschütterliche, unsichtbare Mauer zwischen ihnen.

Das wichtigste war noch ausstehend – die Bestätigung der genetischen Verwandtschaft. Erst am 12. Oktober kam das Ergebnis der DNA-Analyse. Alle Zweifel daran, dass Lorena Ramirez und Rosio Martinez die engsten Verwandten sind, waren ausgeräumt. Nach 27 Jahren fanden Mutter und Tochter einander.

Heute ist Rosio ein vollwertiges Mitglied der Ramirez-Familie. Nach ihren Worten kann sie sich zwar noch nicht an den Namen gewöhnen, obwohl ihre Mutter und Schwestern sie Juana nennen. Die 50-jährige Lorena Ramirez, die sich praktisch schon begraben hatte, erklärt, dass sie einen neuen Lebenssinn gefunden hat. Sie hat nicht nur ihre verlorene Tochter gefunden, sondern auch Enkelkinder.

Die Adoptiveltern von Rosio Martinez wurden im März 2023 wegen Entführung eines Kindes verhaftet.

Der Mann und die Frau behaupten weiterhin, nichts Böses getan zu haben, sondern nur ein verlassenes Kind aufgenommen zu haben. Aber aus irgendeinem Grund meldeten sie es nicht der Polizei.

Viele glauben, dass es ihnen nicht gelingen wird, ihre Schuld an der Entführung zu beweisen…

(Visited 5 times, 1 visits today)
Rate article