Aufmerksamkeitssuchende Stiefmutter in Weiß bei meiner Hochzeit – Sie werden nicht glauben, wie mein Mann reagiert hat

INTERESSANTE GESCHICHTEN

Meine Stiefmutter kam zu meiner Hochzeit in einem weißen Kleid und sagte, sie „verdient auch Aufmerksamkeit“ – also lehrte mein Mann sie eine wahre Lektion. Alexandra war auf Drama vorbereitet, als ihre Stiefmutter in einem weißen Kleid zu ihrer Hochzeit auftauchte und Aufmerksamkeit verlangte. Doch ihr Ehemann hatte einen Plan, um alle komplett zu überraschen und das Blatt zu wenden.

„Diese Blumen müssen makellos sein“, sagte Linda, während sie sie sorgfältig arrangierte. „Schließlich ist es ein großer Tag für die Familie.“

Ich versuchte, ruhig zu bleiben, während ich an meinem Tee am Esstisch nippte.

Mein Vater grinste sie an. „Linda hat ein großartiges Auge für solche Dinge“, stellte er fest.

Ich lachte gezwungen. „Du hast recht, Linda, sie sehen wirklich schön aus.“

Nachdem meine Mutter gestorben war, als ich zehn Jahre alt war, lernte ich Linda, meine Stiefmutter, kennen. Sie liebte es, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen, und heute fühlte sie sich genauso.

Sie machte ein großes Aufheben um die Blumen und arrangierte jedes Blütenblatt genau nach ihrem Geschmack. Sie bewegte sich theatralisch, als ob sie auftreten würde. Ich fragte mich, welche Rolle sie während der Hochzeit spielen würde.

„Freust du dich auf die Hochzeit, Papa?“ Ich versuchte, das Thema zu wechseln, indem ich fragte.

Mit leuchtenden Augen nickte er. „Vielen Dank, Alexandra. Es wird ein wunderschöner Tag.“

„Ja, und alles muss perfekt sein“, fügte Linda hinzu. „Wir haben nicht oft so bedeutende Ereignisse.“

Ich nickte, hatte aber andere Gedanken. Ich wusste, dass Linda einen Weg finden würde, den Tag ganz auf sich zu beziehen. Das tat sie immer.

Ich erinnerte mich an Anlässe wie Feiertage und Geburtstage, bei denen sie mühelos das Rampenlicht stahl und mich in den Hintergrund drängte.

Meine Sorge wuchs, als Linda weiter an den Blumen herumnestelte. Es war immer schwer für mich, die Hochzeit zu genießen, wenn Linda dabei war.

„Brauchst du Hilfe, Linda?“ Ich versuchte, höflich zu sein, und schlug es vor.

Sie wies mich mit einer Handbewegung ab. „Oh mein Gott, nein. Alles ist bei mir unter Kontrolle.“

„Na gut,“ sagte ich mit einem erzwungenen Lächeln. „Ich werde eine Pause machen, Papa. Ich muss irgendwohin.“

Meine beste Freundin und Trauzeugin Sarah und ich trafen uns im Büro des Hochzeitsplaners. Sie umarmte mich und sagte: „Warum sieht die Braut so traurig aus?“

„Ich glaube, ich bin einfach nervös.“

„Mach dir keine Sorgen; heute wird der beste Tag aller Zeiten! Komm schon, es wird spät.“

Wir gingen in Grace‘ Büro, die Hochzeitskoordinatorin.

Sie blickte von ihren Papieren auf und fuhr fort: „Nun, äh, deine Stiefmutter bestand darauf, eine Rede während der Feier zu halten und bat darum, in der ersten Reihe zu sitzen, Alexandra.“

Ich war verblüfft. Linda und ich hatten das schon früher besprochen. Wie konnte sie nur?

„Das ist doch normalerweise für die Mutter oder den Vater der Braut reserviert?“ fragte Sarah mit hochgezogener Augenbraue.

Grace nickte. „Ja, traditionell sitzen die Eltern der Braut in der ersten Reihe. Linda sollte eigentlich nicht an dieser Stelle sitzen, da dein Vater dort sein wird und du beschlossen hast, einen Platz für deine verstorbene Mutter freizuhalten. Außerdem müssen wir ein gewisses Maß an Anstand und Respekt für die Familientraditionen wahren. Diese Hochzeit hat große Bedeutung, besonders im Hinblick auf das Andenken an deine Mutter.“

Ich seufzte, als ich die alte Frustration aufsteigen fühlte. Sie muss immer sich selbst in den Mittelpunkt stellen. Sie hat wahrscheinlich eine spektakuläre Show im Sinn.“

Sarah beugte sich näher zu mir. „Wir müssen auf alles vorbereitet sein, was sie plant.“

Grace warf mir einen besorgten Blick zu. „Wie möchtest du damit umgehen, Alexandra?“

Ich hielt inne, um nachzudenken. „Könnten wir ihr vielleicht sagen, dass die erste Reihe für meine Eltern reserviert ist? Vielleicht raten wir ihr, einen Platz in der zweiten Reihe zu wählen?“

„Das ergibt Sinn“, stimmte Grace zu. „Ich werde jetzt mit ihr sprechen. Was denkst du über die Rede?“

Ich schüttelte den Kopf. „Ich finde nicht, dass sie eine Rede halten sollte. Es ist dazu gedacht, meine Mutter zu ehren und die Ehe zu feiern. Sie wird sich nur auf sich selbst konzentrieren.“

Sarah nickte. „Wenn nötig, können wir eine andere Person als Redner haben. Vielleicht eine von uns oder ein Mitglied deiner Mutter’s Familie?“

Etwas erleichtert sagte ich: „Das ist eine gute Idee. Lassen Sie uns sicherstellen, dass die Reden bedeutungsvoll und respektvoll sind.“

Grace schrieb einige Dinge auf. „Ich werde dafür sorgen. Wir werden sicherstellen, dass alles reibungslos verläuft.“

Sarah gab mir einen Armstoß, als wir Grace‘ Büro verließen. „Alex, mach dir keine Sorgen. Wir schaffen das. Linda wird deinen Tag nicht ruinieren.“

Ich hoffte, dass sie recht hatte, und nickte. Ich musste mit Tom über meine Sorgen sprechen, als ich in unsere Wohnung zurückkam.

Ich sagte: „Linda ist entschlossen, die Show zu stehlen,“ und ließ meine Tasche neben der Tür fallen. „Sie hält eine Rede bei der Feier und bestand darauf, in der ersten Reihe zu sitzen.“

Tom umarmte mich. „Wir werden es zusammen angehen. Sei beruhigt.“

Ich runzelte die Stirn, als ich in seine Umarmung sank. „Es ist nicht nur das,“ murmelte ich und trat aus seiner Nähe zurück. „Sie hat ein Talent dafür, Dinge spektakulär aussehen zu lassen. Obwohl sie nicht meine leibliche Mutter ist, hat sie ständig Rollen übernommen, die meiner Mutter gehören. Wir möchten den Platz meiner Mutter in der ersten Reihe als Zeichen des Respekts erhalten. Ich fürchte, sie wird unsere Hochzeit ganz auf sich beziehen.“

Tom lächelte tröstend. „Glaub mir. Ich habe einen Plan. Gib ihr Raum und Zeit. Alles wird sich fügen.“

Ich war fasziniert und fragte: „Was für einen Plan?“

Er küsste mich auf die Stirn. „Vertrau mir einfach. Es ist eine Überraschung. Aber ich versichere dir, dass es die Aufmerksamkeit dorthin lenken wird, wo sie hingehört – auf das Andenken deiner Mutter und uns.“

Etwas beruhigter, aber immer noch nervös, seufzte ich. „Hoffentlich. Alles, was ich will, ist, dass alles reibungslos verläuft. Linda hat die Tendenz, sehr unberechenbar zu sein.“

Tom drückte mich fest. „Ich weiß. Aber wir schaffen das. Zusammen sind wir in diesem.“

Ich nickte und versuchte, mich zu entspannen. „Vielen Dank, Tom. Vielen Dank dafür.“

„Jederzeit, Liebling“, lächelte er mich aufmunternd an. „Jetzt lass uns unseren Abend genießen und uns eine Weile nicht um Linda sorgen.“

Ich erwiderte das Lächeln und schätzte seine Ermutigung.

Der Hochzeitstag kam bald. Ich fühlte mich sowohl ängstlich als auch aufgeregt. Als ich mich in meinem Bademantel anzog, trat Sarah plötzlich mit blassem Gesicht in den Raum. Sie zog mich ans Fenster und flüsterte: „Du wirst es nicht glauben.“

Als ich hinausblickte, sah ich Linda in einem bodenlangen weißen Brautkleid hinausgehen. „Was zur…?“

Das war eine Überraschung für mich. Wie konnte sie nur?

„Was machst du, Linda? Du darfst nicht in Weiß zu meiner Hochzeit erscheinen!“ Ich konnte meine Wut nicht zurückhalten, als ich auf sie zuraste.

Sie grinste und sagte ohne Reue: „Oh, Liebes, Alexandra, du bist noch jung. Dein ganzes Leben liegt noch vor dir. Vielleicht bekomme ich nie wieder die Gelegenheit, mich so wie eine Braut zu fühlen. Ich verdiene diese Anerkennung.“

Meine Wut war kurz davor zu explodieren, aber Tom zog mich zu sich. „Glaub mir, wir werden das später klären,“ murmelte er mit einem verschmitzten Lächeln. „Aber Tom, wie konnte sie nur?“ Ich gab nach, als er sagte: „Vertrau mir, okay?“

Als die Zeremonie weiterging, genoss Linda ihren Moment im Rampenlicht, während sie in der ersten Reihe saß. Es war offensichtlich, dass Linda erreicht hatte, was sie wollte, denn Grace sah hilflos aus. Obwohl ich innerlich kochte, vertraute ich auf Tom. Ich bemühte mich, mich auf die Gelübde und den Moment zu konzentrieren, als die Zeremonie weiterging. Ich wandte mich Tom zu, und er nickte ermutigend. Doch jedes Mal, wenn ich Lindas arroganten Blick sah, schwankte mein Vertrauen in Toms Plan.

Ich hielt den Atem an, bis es Zeit für die Ansprachen war. Linda stand auf, bereit zu führen. Aber Tom schnappte sich das Mikrofon, bevor sie etwas sagen konnte.

„Meine Damen und Herren, bevor wir weitermachen, möchte ich ein besonderes Videotribut an Alexandras verstorbene Mutter teilen.“ Der Bildschirm zeigte eine wunderschöne Montage meiner Mutter, als die Lichter ausgingen. Der Raum war erfüllt von liebevollen Botschaften, Videos und

Fotos. Tränen traten mir in die Augen, und die Gäste zeigten emotionale Reaktionen. Lindas Haltung änderte sich von Stolz zu Unglauben. Mit einem wissenden Lächeln sah Tom nach der Hommage zu mir.

„Alex, heute geht es darum, deiner Mutter und unserer Liebe zu gedenken. Niemand kann uns das nehmen.“ Dann wandte er sich an Linda. „Linda, könntest du zu uns kommen?“

Linda ging davon aus, dass sie geehrt würde, und sah arrogant aus.

„Da Linda schon immer ein Star für sich war, haben wir beschlossen, ihr heute noch mehr Glanz zu verleihen,“ sagte Tom, als sie die Bühne betrat. Dann begann eine weitere Diashow. Die ersten paar Fotos waren ziemlich harmlos; sie zeigten Linda, wie sie in ihrem weißen Kleid an der Hochzeit teilnahm, aus verschiedenen Blickwinkeln. Aber dann begann Tom zu drehen. Das nächste Bild wurde an diesem Morgen aufgenommen, als Linda heimlich in mein Brautzimmer geschlichen war. Sie wurde dabei gefilmt, wie sie versuchte, meinen Brautschleier aufzusetzen und mit einem gestohlenen Blumenstrauß herumzuwirbeln. Lindas Gesicht wurde rot, als der Raum nach Luft schnappte. Sie versuchte, ruhig zu bleiben, aber Tom war noch nicht fertig.

Mit einer Geste zum DJ sagte er: „Warte, Linda, wir sind noch nicht fertig.“ Plötzlich wurde ein Band von Linda abgespielt, in dem sie damit prahlte, wie sie mich übertreffen würde. „Dieses kleine Prinzesschen muss ihre Rolle in der Gesellschaft erkennen. Ich habe lange genug gewartet, um meinen Moment zu haben.“ Ihre Stimme hallte durch den Saal, und einige Leute in der Menge buhten sogar überrascht.

Mit einer Umarmung und einem Flüstern sagte Tom: „Ich habe dir gesagt, dass ich es im Griff habe.“

Doch die Überraschung war noch nicht vorbei. Tom hatte arrangiert, dass Lindas Ex-Mann eine Gastrede hielt. Als er die Bühne betrat, enthüllte er Lindas wahres Ich, indem er Geschichten über ihr früheres Fehlverhalten erzählte. Das Ergebnis? Linda, gefangen und beschämt, verließ den Saal so leise wie möglich.

Tom und ich grinsten, wissend, dass wir ihr eine Lektion erteilt hatten. Sie stand im Mittelpunkt, wie sie es wollte, aber nicht aus den richtigen Gründen.

(Visited 2.260 times, 41 visits today)
Rate article