Mein Vater, der vor 20 Jahren gegangen war, rief von seinem Sterbebett aus nach einem letzten Wunsch – was er verlangte, brach mir das Herz

INTERESSANTE GESCHICHTEN

Als mein entfremdeter Vater, der vor 20 Jahren gegangen war, mich von seinem Sterbebett aus anrief, war ich hin- und hergerissen zwischen Wut und Neugier. Sein letzter Wunsch offenbarte schockierende Wahrheiten.

Ich war gerade dabei, ins Bett zu gehen, als eine unbekannte Nummer anrief, gefolgt von einer SMS: „ALICE, HIER IST DEIN VATER. BITTE RUF AN, ICH BIN IM KRANKENHAUS.“ Mein Herz blieb stehen. Papa? Nach zwanzig Jahren? Die Neugier gewann, und ich rief zurück.

„Papa?“

„Alice, ich bin es. Ich… ich habe nicht mehr viel Zeit.“

„Warum rufst du jetzt an?“

„Ich muss dir etwas erklären… dich um etwas bitten. Aber bitte, erzähl es nicht deiner Mutter.“ Er enthüllte, dass mein Großvater ihn bezahlt hatte, um zu verschwinden, weil er dachte, Papa sei ein Versager. „Ich nahm das Geld, um deine Zukunft zu sichern.“

„Warum bist du nicht zurückgekommen?“

„Ich konnte nicht. Aber ich habe aus der Ferne zugesehen, sah deine Abschlussfeier, deine Volleyballspiele.“

Ich fühlte, wie sich meine Welt neigte. „Warum hat Mama es mir nicht erzählt?“

„Vielleicht dachte sie, sie würde dich schützen.“

„Was willst du jetzt?“

„Ich muss dich sehen, Alice. Ein letztes Mal, bevor ich gehe.“

Ich entschied mich zu gehen. Im Krankenhaus sah er gebrechlich aus. „Alice“, flüsterte er.

„Warum hast du das getan, Papa?“

„Ich dachte, es wäre der beste Weg, um deine Zukunft zu sichern. Ich habe jedes Jahr Briefe geschrieben. Sie sind in einem Schließfach.“

Nach seinem Tod fand ich die Briefe. Sie waren voller Reue und Liebe. Ich konfrontierte Mama, die zugab, dass sie dachte, es sei auch das Beste für mich. Am Ende nutzte ich das Geld, um einen Stipendienfonds in seinem Namen zu gründen, um seiner Erinnerung und seinen Opfern zu gedenken.

(Visited 22 times, 1 visits today)
Rate article