Die erwachsenen Kinder meines Mannes kamen zu unseren Flitterwochen und verlangten, dass wir ihnen unsere Villa geben – sie bekamen eine Lektion in Respekt

INTERESSANTE GESCHICHTEN

„Die Kinder meines Mannes hassen mich. Das war schon immer so und wird wahrscheinlich auch immer so bleiben. Glücklicherweise hat mein Mann sich auf meine Seite gestellt, als er sah, wie grausam sie zu mir waren. Er hat ihnen eine wertvolle Lektion erteilt, die schließlich dazu führte, dass sie sich entschuldigten und wir unsere Beziehungen wieder aufbauen konnten.

Mein Mann Jack ist Vater von drei Kindern über 21 Jahren. Er war am Boden zerstört, als ich ihn zwei Jahre nach dem Tod seiner Frau traf. Er wurde in jungen Jahren Vater und, leider, auch nach wenigen Jahren Witwer. Etwa ein Jahr nachdem wir uns kennengelernt hatten, stellte er mich seinen Kindern vor, und wir kamen überhaupt nicht miteinander aus.

Ich verstand, warum sie wegen meiner Beziehung zu ihrem Vater, der zehn Jahre jünger ist als ich, misstrauisch waren. Er ist 43 und ich bin 53. Wir kennen uns seit über neun Jahren und sind seit vier Jahren verlobt. Während unserer gesamten Beziehung haben mich seine Kinder nie akzeptiert.

Ich bin erst bei seiner Familie eingezogen, als alle seine Kinder ausgezogen waren. Als es endlich soweit war, dass ich einzog, hatte ich weniger Kontakt mit ihnen, da sie aufs College gingen. Trotzdem machten sie, wann immer wir zusammen waren, klar, dass ich mich wie ein Eindringling in ihrer Familie fühlte, indem sie ständig über ihre Mutter sprachen. Dies war trotz meiner Erklärung, dass ich nicht versuche, ihre Mutter zu ersetzen.

Als Jack mir einen Heiratsantrag machte, begannen seine Kinder, mich noch mehr zu respektieren, aber hinter Jacks Rücken. Ich sagte ihm nichts, weil ich nicht wollte, dass sie sich streiten. Ich war mir bewusst, dass ihre Familie schon so viel durchgemacht hatte, besonders Jack, der seine Kinder jahrelang alleine großgezogen hatte.

Jack fühlte sich verpflichtet, die Lücke zu füllen, die ihre Mutter hinterlassen hatte. Er arbeitete doppelt so hart, um seinen Kindern auch nach ihrem Auszug ein luxuriöses Leben zu bieten.

Wir hatten vor ein paar Wochen unsere Hochzeit. Es war eine kleine standesamtliche Zeremonie, und seine Kinder nahmen nicht teil, da sie angaben, andere wichtige Verpflichtungen zu haben. Da es eine kleine Veranstaltung war, störte uns das nicht. Wir entschieden uns, dafür mehr Geld für unsere Flitterwochen auf den Bahamas auszugeben.

Zwei Tage nach unserer Ankunft tauchten ALLE seine Kinder auf. „Papa, wir haben dich so vermisst!“, sagten sie. Einer flüsterte mir ins Ohr: „Du dachtest wohl, du hättest UNS losgeworden, was?!“ Obwohl ich überrascht über ihr Erscheinen war, zeigten wir ihnen dennoch die Villa. Ich versuchte nett zu sein und bestellte Snacks für sie. In der Zwischenzeit holte Jack Getränke für alle.

Ich hätte nie gedacht, dass sie meine Flitterwochen ruinieren würden, aber ich war kurz davor, als eines seiner Kinder zu mir sagte: „Du, 58-jähriger ALTE! Immer noch ein Märchen wollen? Diese Villa ist zu luxuriös für dich. Wir nehmen diese, und du kannst das kleine Bungalow haben.“

Ich sagte ruhig: „Leute, bitte ruiniert das nicht für euren Vater und mich. Bitte lasst uns diese Flitterwochen und macht keine Szene. Ich flehe euch an.“

„Wir werden dir niemals einen Hauch von Glück gönnen. Du verdienst unseren Vater nicht, und du verdienst definitiv nicht diese luxuriöse Villa. Also hau ab!“, antwortete einer von ihnen.

Dann hörten wir ein Glas auf den Boden fallen; Jack stand ein paar Meter von der Tür entfernt und war wütend.

„SEID IHR ERNST?!“, schrie er. Es war eine Stimme, die ich noch nie zuvor gehört hatte; so wütend, dass sie seine Kinder in Sprachlosigkeit versetzte.

„Ich habe euch alles gegeben, euch finanziell unterstützt, und so dankt ihr es mir? Indem ihr meine Frau respektlos behandelt? Und das noch in unseren Flitterwochen“, rief Jack.

Sie begannen Ausreden zu stammeln, aber Jack unterbrach sie. „Genug! Ich habe genug von eurem arroganten Verhalten. Ihr denkt, ihr könnt hierherkommen und irgendetwas verlangen? Glaubt ihr wirklich, ich wüsste nichts von eurem Verhalten gegenüber meiner Frau? Ich habe ein Auge zugedrückt und jedes Mal gehofft, dass ihr euch ändert. Damit ist jetzt Schluss.“

Er zückte sein Handy und rief jemanden an. Innerhalb weniger Minuten kam die Sicherheit der Villa. „Begleitet sie hinaus. Sie sind hier nicht mehr willkommen“, sagte er.

Die Sicherheitsleute führten seine Kinder weg, ihre Gesichter eine Mischung aus Schock und Demütigung. Sie protestierten, aber Jack blieb standhaft. „Ihr werdet meine Frau und mich nie wieder respektlos behandeln. Betrachtet dies als Lektion in Respekt und einen Weckruf“, fügte er hinzu und sagte ihnen, dass er auch alle ihre Kreditkarten sperren würde.

Jack zögerte nicht. Er rief sofort die Bank an und stellte ihre finanzielle Unterstützung ein, was sie zwang, zum ersten Mal auf eigenen Beinen zu stehen. Er machte deutlich, dass ihr Verhalten Konsequenzen hatte und dass sie Verantwortung und Respekt lernen mussten.

Die nächsten Monate waren hart. Viele Jahre lang hatten sie sich auf ihre Kreditkarten verlassen, um das Leben zu genießen. Ohne sie kämpften sie, aber schließlich begannen sie, den Wert harter Arbeit und Respekt zu verstehen.

Eines Abends erhielten wir einen Anruf von allen seinen Kindern. „Papa, es tut mir leid“, sagten sie alle mit echter Reue in ihren Stimmen. „Wir lagen falsch. Können wir von vorne anfangen?“

Jack sah mich an, Tränen in den Augen. „Natürlich“, antwortete er, seine Stimme brach. „Wir können immer von vorne anfangen.“

Und so bauten sie langsam aber sicher ihre Beziehung wieder auf. Jacks entschlossene Maßnahmen während unserer Flitterwochen schützten nicht nur unsere besondere Zeit, sondern lehrten seine Kinder auch eine Lektion, die sie nie vergessen würden. Es war ein harter Weg, aber am Ende brachte es uns alle näher zusammen.

Jacks Kinder sind nicht die einzigen, die nach einer Hochzeit eine Lektion gelernt haben. Auch eine Brautmutter erkannte eine wertvolle Lektion, nachdem ihre Tochter geheiratet hatte.“

(Visited 128 times, 1 visits today)
Rate article