Meghan Markle, 42, betrachtet sich als Erbin von Prinzessin Diana: Königlicher Experte erklärt das Zeichen

INTERESSANTE GESCHICHTEN

In den Bereichen des Königshauses und der Prominenz haben nur wenige Persönlichkeiten die öffentliche Vorstellungskraft so tief gefesselt wie Prinzessin Diana und Meghan Markle. Nun hat ein Königshaus-Experte Einblicke in Markles Denkweise gegeben.

Seit Beginn ihrer Beziehung zu Prinz Harry steht Meghan Markle stark im öffentlichen Fokus. Einige haben sie mit Prinzessin Diana verglichen, während andere sagten, sie könne niemals ihrer verstorbenen Schwiegermutter das Wasser reichen.

Prinzessin Diana, ein Symbol des Mitgefühls und eine Erneuerin des traditionellen königlichen Protokolls, hinterließ ein Erbe humanitärer Arbeit und persönlicher Verletzlichkeit, das die britische Monarchie neu gestaltete.

Markle, eine amerikanische Schauspielerin, die zur Herzogin von Sussex wurde, hat ihren eigenen Weg eingeschlagen, indem sie Normen herausforderte und intensive Kritik auf sich zog, während sie ihre Rolle innerhalb derselben Institution navigierte.

Kürzlich startete Markle im Alter von 42 Jahren ein neues Unternehmen und lancierte ihre Lifestyle-Marke American Riviera Orchard. Dieser Schritt, reich an Ambition und persönlichem Ausdruck, hat die Diskussionen über ihre Verbindung zu Dianas Erbe neu entfacht, indem er Einblicke von Königshaus-Experten anregte und gemischte Reaktionen in der Öffentlichkeit hervorrief.

American Riviera Orchard repräsentiert Markles neuesten Schritt, ein Leben zu gestalten, das öffentlichen Einfluss mit privater unternehmerischer Ambition verbindet.

Die Marke, die eine Vielzahl von Haushaltswaren anbieten wird, zeigt ihr Engagement, ein Erbe zu schaffen, das über ihren königlichen Titel hinausgeht.

Bemerkenswerterweise fiel die Markteinführung der Marke mit der Diana Award-Zeremonie zusammen, eine Entscheidung, die der Königshaus-Experte Tom Quinn als kein Zufall betrachtet.

Laut Quinn sieht sich Markle als „Dianas Erbin“, eine Frau, die wie ihre verstorbene Schwiegermutter im Rampenlicht der Medien steht, aber versucht, ihre Plattform für persönlichen und gesellschaftlichen Nutzen zu nutzen.

Diese Angleichung an Dianas Erbe hat jedoch eine Debatte ausgelöst, wobei einige dies als respektvolle Hommage an die Vergangenheit betrachten, während andere es kritisieren, dass sie ihre königlichen Verbindungen ausnutzt.

Die Vergleiche zwischen Markle und Prinzessin Diana sind nicht neu. Prinz Harry selbst hat oft die Ähnlichkeiten zwischen den beiden einflussreichsten Frauen in seinem Leben hervorgehoben.

In ihrer Netflix-Dokumentarserie „Harry & Meghan“ betonte Harry Markles Mitgefühl, Empathie und Herzlichkeit, Eigenschaften, die er stark mit seiner Mutter assoziiert.

Dieser Vergleich erstreckt sich über Persönlichkeitsmerkmale hinaus und berührt ihre gemeinsamen Erfahrungen mit medialer Aufmerksamkeit und ihrem Wunsch, ihre öffentlichen Plattformen für Fürsprache und Veränderung zu nutzen.

In einem Auszug aus der Dokumentation erinnert sich Prinz Harry an eine Nacht, als er und Meghan nach einem royalen Engagement in einem Zimmer im Buckingham Palace übernachteten.

Obwohl die meisten Mitglieder der königlichen Familie dort waren, einschließlich seiner Großmutter, Königin Elizabeth II., war es Markle, die die Medien für die Titelseite auswählten.

Viele königliche Fans beschuldigten Markle, versucht zu haben, anderen Royals die Show zu stehlen, aber Prinz Harry stellte klar, dass die Medien entschieden, wen sie auf die Titelseite setzen, nicht die Royals.

Diese Verbindung zu Dianas Erbe ist jedoch ein zweischneidiges Schwert, das sowohl eine Inspirationsquelle als auch ein potenzieller Streitpunkt innerhalb und außerhalb der königlichen Familie bietet.

Kritiker argumentieren, dass Markles geschäftliche Bestrebungen, insbesondere das Timing ihrer Markteinführung, eine kalkulierte Maßnahme seien, um ihr Image mit Dianas anhaltendem Einfluss in Einklang zu bringen.

Diese Perspektive deutet auf eine komplexe Navigation zwischen persönlicher Ambition und öffentlicher Wahrnehmung hin, bei der jede Entscheidung auf ihre Authentizität und den Respekt vor königlichen Traditionen überprüft wird.

Befürworter hingegen sehen Markles Handlungen als Fortsetzung von Dianas Erbe, als eine Möglichkeit, ihr Andenken zu ehren, indem sie denselben Geist der Unabhängigkeit und des sozialen Bewusstseins verkörpert.

Die Einführung von American Riviera Orchard ist daher mehr als nur die Einführung einer neuen Marke. Es ist eine Erklärung von Markles Identität und Zweck, eine Erklärung, wie sie gesehen und in Erinnerung behalten werden möchte.

Durch die Ausrichtung ihrer unternehmerischen Unternehmungen an Dianas Erbe schafft Markle einen Raum, in dem ihre Arbeit sowohl persönlich erfüllend als auch für andere von Vorteil sein kann.

Der Weg, den sie beschreitet, ist jedoch von Vergleichen und Erwartungen geprägt, bei denen jede ihrer Bewegungen durch das Prisma des Schattens ihrer verstorbenen Schwiegermutter betrachtet wird.

Während Markle weiterhin ihre Marke aufbaut und ihre öffentliche Persona definiert, wird das Gespräch über ihre Verbindung zu Prinzessin Dianas Erbe wahrscheinlich nicht abnehmen.

Der Schritt, ein Unternehmen zu gründen, erfolgt gleichzeitig mit Markles Versuch, ihre Identität auf der neuen Website von ihr und ihrem Ehemann zu formen. Wie zuvor berichtet, hat das Paar eine neue Website gestartet, auf der Markle ihren öffentlich genutzten Namen geändert hat.

Als Prinz Harry und Markle die neue Website lancierten, wechselten sie vom Sussex Royal URL-Handle einfach zu Sussex. Trotz des Rückzugs aus offiziellen royalen Pflichten verwenden sie weiterhin ihre Titel. Die Website enthält einen Abschnitt, der der Öffentlichkeit mehr Einblick in ihr Leben und ihre Arbeit bieten soll.

Bemerkenswerterweise stellt Meghan sich auf ihrer Seite nur mit ihrem Vornamen vor, ohne ihren Familiennamen. Diese Entscheidung spiegelt eine gängige Praxis unter britischen Royals wider, die häufig nur mit ihren Vornamen und Titeln bezeichnet werden.

Meghans Erzählung auf der Seite umfasst ihre Erziehung und malt ein Bild ihrer Reise von einem jungen Mädchen aus Südkalifornien bis zur einflussreichen Figur, die sie heute ist. Die Seite betont auch ihr Engagement für Frauen, psychische Gesundheit, Geschlechtergleichheit und Familienfürsorge.

Meghans Einfluss und Anerkennung werden auch durch ihre Aufnahme in verschiedene Weltranglisten hervorgehoben, was sie als bedeutende Figur auf der globalen Bühne markiert.

Nun in Kalifornien als Mutter von zwei Kindern lebend, haben Meghan und Harry ein neues Kapitel abseits ihrer Rollen als hochrangige Mitglieder der britischen Königsfamilie begonnen.

Ihre Kinder, Prinz Archie und Prinzessin Lilibet, deren Namen symbolisch für ihre fortgesetzte Verbindung zu Harrys Erbe stehen, sind ein wichtiger Teil ihres Lebens in Amerika.

Nach ihrem Umzug gründete das Paar die Archewell Foundation und stellte den Podcast „Archetypes“ vor, Initiativen, die ihr anhaltendes Engagement für öffentlichen Dienst und Diskurs unterstreichen.

Meghans Details sind auf der offiziellen Website der königlichen Familie verfügbar, obwohl sie begrenzte Informationen über ihre Anliegen und Aktivitäten bietet.

Dort heißt es, dass sie und ihr Ehemann sich als hochrangige Mitglieder zurückgezogen haben und es steht geschrieben: „Die Herzogin wird weiterhin verschiedene wohltätige Zwecke und Organisationen unterstützen, die ihren langjährigen Interessen entsprechen, einschließlich der Künste, des Zugangs zu Bildung, der Unterstützung von Frauen und des Tierschutzes.“

Kürzlich, im Lichte der Krebsdiagnose von König Charles, kehrte Prinz Harry nach London zurück, um an der Seite seines Vaters zu sein. Meghan Markle entschied sich jedoch, während dieser Zeit in Amerika zu bleiben.

Die Gründe für Meghans Entscheidung, in Amerika zu bleiben, wurden von Grants Harrold, dem ehemaligen Butler des Königs, enthüllt, obwohl sie nicht bestätigt wurden.

„Meghan hat entschieden, dass es das Beste ist, zu Hause bei den Kindern zu bleiben, und vielleicht fühlt sie, dass das etwas ist, das Harry allein tun muss“, sagte er. „Es ist sein Vater. Sie ist sich der engen Beziehung bewusst und hat ihn wahrscheinlich ermutigt, herüberzukommen.“

(Visited 43 times, 1 visits today)
Rate article