Der 3-jährige Sohn des Rodeo-Stars stirbt zwei Wochen nach einem tragischen Flussunfall

INTERESSANTE GESCHICHTEN

Levi Wright, der junge Sohn des Rodeostars Spencer Wright, ist gestorben.

Der Dreijährige erlitt eine traumatische Hirnverletzung nach einem Beinahe-Ertrinkungsunfall am 21. Mai und verstarb später.

Levi wurde in ein Krankenhaus in Salt Lake City eingeliefert, nachdem er versehentlich mit einem Spielzeugtraktor in einen Fluss in der Nähe des Familienhauses gefahren war. Die örtliche Polizei fand Levi etwa eine Meile flussabwärts bewusstlos.

Obwohl er zunächst für hirntot erklärt wurde und nicht überleben sollte, zeigte der Junge Anzeichen von Besserung.

„LEVI IST AUFGEWACHT! Ich bin erschüttert, wir wissen nicht viel, aber der Arzt sagte, es sei okay, mich darüber zu freuen, und das tue ich! Mein Baby ist so stark!“ schrieb seine Mutter Kallie Wright auf Facebook.

Leider waren die Ergebnisse eines MRTs am folgenden Tag „nicht gut“.

„Wir sind am Boden zerstört, aber es sind nur Bilder, die eine bestimmte Lebensqualität suggerieren. Der wahre Indikator wird sein, was Levi in den nächsten Tagen tut“, teilte Kallie mit.

Während Levi weiter im Krankenhaus kämpfte, baten seine Familie und Freunde weiterhin um Gebete.

Am 2. Juni teilte Kallie niederschmetternde Nachrichten mit..

„Nach mehreren schlaflosen Nächten, viel Recherche, mehreren Gesprächen mit den besten Neurologen der Welt und Millionen von Gebeten stehen wir nun vor unserer größten Angst“, schrieb sie. „Levi hat uns gerade genug gezeigt, um uns Zeit für all dies zu verschaffen. Wir beteten, dass diese Dinge bedeuten würden, dass er die Chancen überwindet und uns zeigt, dass er hier bleiben möchte, aber wir sehen jetzt, dass er uns Zeit geben wollte, Frieden damit zu finden, ihn gehen zu lassen.“

Nach unzähligen Tests, Scans und Konsultationen nahm die Familie Wright Levi von den lebenserhaltenden Maßnahmen ab.

Am folgenden Tag, dem 3. Juni, bestätigte eine Familienfreundin, Mindy Sue Clark, auf Facebook, dass Levi gestorben war.

„Ich kann nicht einmal ansatzweise erklären, wie hart die letzten zwei Wochen gewesen sind. Vom Moment an, als mein Telefon in der Nacht seines Unfalls klingelte, bis letzte Nacht, als die Nachricht kam, dass er gehen musste. Ich möchte mich nicht auf das Schlechte oder Traurige konzentrieren, obwohl es sich anfühlt, als hätte mir jemand das Herz herausgerissen und es direkt vor mir zusammengepresst. Ich möchte mich auf die vielen Wunder konzentrieren, die wir in diesen 12 Tagen erleben durften.“

„Der perfekteste Dreijährige, den es je gab. So perfekt, dass wir ihn nicht behalten durften. Dieser kleine Junge hat in den letzten 12 Tagen Berge versetzt. Er hat so viele Menschen zusammengebracht. In einer so dunklen Welt durften wir durch die Hände eines Kindes Licht sehen. Er ist alles, was sich seine Mutter und sein Vater hätten wünschen können.“

Unsere Gebete sind bei der Familie Wright in dieser äußerst schwierigen Zeit.

(Visited 24 times, 1 visits today)
Rate article