Prinz Philipps brutaler Spitzname für Meghan Markle enthüllt

INTERESSANTE GESCHICHTEN

Laut einem königlichen Experten hatte der verstorbene Prinz Philip einen ziemlich spitzen Spitznamen für die Herzogin von Sussex, und dieser war nicht sehr freundlich.

Der Spitzname suggerierte einen Vergleich mit Wallis Simpson, der umstrittenen Frau des ehemaligen Königs Edward VIII., und zog Parallelen zwischen Meghan Markle und Wallis, die beide Amerikanerinnen und geschieden waren, als sie in die königliche Familie einheirateten.

Prinz Philip soll Meghan mit einem Namen bezeichnet haben, der auf diese Verbindung anspielte.

Wallis Simpson, eine amerikanische Geschiedene, die zur Herzogin von Windsor wurde, war eine der umstrittensten königlichen Figuren der jüngeren Geschichte, nachdem König Edward VIII. im Dezember 1936 (nach weniger als einem Jahr als Monarch) auf den Thron verzichtete, um sie heiraten zu können.

Damals war es den Royals verboten, eine Ehe mit einer geschiedenen Person einzugehen – eine Regel, die erst 2002 geändert wurde, nur drei Jahre bevor der damalige Prinz Charles Camilla heiratete, wie der Royal Observer berichtete.

Nach der Heirat von König Edward und Wallis Simpson durften sie ohne die Erlaubnis seines Bruders, des neuen Königs Georg VI., nicht nach Hause zurückkehren, da befürchtet wurde, dass dies möglicherweise öffentliche Unruhen verursachen könnte, wie Vogue berichtete.
Während ihrer Jahre im Exil zogen der Herzog und die Herzogin von Windsor ständig Schlagzeilen auf sich – wobei einer der schockierendsten Vorfälle 1937 stattfand, als sie Nazi-Deutschland besuchten und bei einem Treffen mit Adolf Hitler den berüchtigten Nazi-Gruß zeigten.

(Visited 108 times, 1 visits today)
Rate article