Der gefährlichste Vogel der Welt. warum wird es als so gefährlich angesehen

INTERESSANTE GESCHICHTEN

Diese Vögel, die äußerlich an eine Mischung aus Truthahn und Emu erinnern, wurden 2004 als die gefährlichsten der Welt in das Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen!

Die Papuas nannten diesen Vogel nicht umsonst Kasu Weri, was übersetzt „Hornkopf“ bedeutet. Der Kopf des Vogels wirkt tatsächlich hornartig aufgrund des knöchernen Kamms.

Der Kasuar lebt nur in Neuguinea und im Nordosten des australischen Kontinents, und zwar ausschließlich in tropischen Wäldern. Das kann als echtes Glück für die Einheimischen betrachtet werden: Würde dieser furchterregende Koloss nicht in den wilden Dickichten leben, hätten sie ein großes Problem!

Allerdings sind die Ureinwohner Australiens so hart, dass sie keine Angst haben, auf Kasuare zu jagen. Während einige Stämme sie früher als heilige Vögel verehrten, lieben sie sie heute für ihr köstliches Fleisch und ihre schönen Federn. Zum Beispiel können die Federkiele zum Schmücken der zuvor durchstochenen Lippen oder Nasen verwendet werden, die Krallen eignen sich als Pfeilspitzen, und die robusten Knochen der kräftigen Beine sind ideal zur Herstellung von Werkzeugen.

Da der Kasuar in jeder Hinsicht nützlich ist, von Schnabel bis Schwanz, haben nach den Inselpapuas auch die Australier ein Auge auf diesen Vogel geworfen. Vor fünf Jahrhunderten kauften Seeleute, die aus Südostasien kamen, Kasuare von den Ureinwohnern. Diese jagten junge Exemplare und tauschten ihre Beute gegen exotische Waren ein. Für einen wilden Vogel gab es acht Schweine!

Warum ist der Kasuar so gefährlich? Zunächst einmal erreicht ein erwachsener Vertreter des Vogelreichs eine Höhe von 1,5 m bis 2 m, wobei sein Körpergewicht bis zu 60 kg beträgt. Auf dem Kontinent sind sie unangefochten die größten Vögel, und weltweit kann ihnen nur der Strauß das Wasser reichen.

Die kräftigen Beine des Kasuars hat Mutter Natur zur Abschreckung mit scharfen Krallen von bis zu 12 cm Länge ausgestattet. Mit diesem großzügigen Geschenk der Evolution greift der Kasuar den Gegner an und lässt von ihm nur Lederstreifen übrig.

Aber das ist nur die Einleitung zur Geschichte: Die besondere „Schönheit“ dieses Vogels liegt in seiner unkontrollierbaren Aggression.

Obwohl diese Killermaschinen versteckt leben und sich in dichte Wälder so weit wie möglich über dem Meeresspiegel zurückziehen, können sie eine große Gefahr für diejenigen darstellen, die das Pech haben, zufällig den mürrischen Einsiedler zu stören. Dies war schon im Zweiten Weltkrieg bekannt, als amerikanische und australische Soldaten speziell in Sicherheitsmaßnahmen und Verhalten bei einer Begegnung mit diesem kämpferischen Vogel geschult wurden.

Wenn man den Kasuar verärgert, wird er nachtragend und zeigt große Wut, die er nicht zögern wird zu zeigen. Es wird nicht einfach für denjenigen, der den Vogel gejagt oder verletzt hat, wenn er noch in der Lage ist, sich zu wehren. Sobald er Anlauf nimmt, muss der unglückliche Jäger vor der tödlichen Gefahr fliehen, denn der Kasuar kann Geschwindigkeiten von bis zu 50 km/h erreichen. Sich im Wasser zu verstecken oder hinter einem Hindernis zu verstecken, wird nicht funktionieren: Das Tier überspringt nicht nur 1,5 Meter hohe Zäune, sondern schwimmt auch hervorragend! Eine Wunde, die er zufügt, sorgt für einen langen Krankenhausaufenthalt, aber nur, wenn das Opfer überhaupt überlebt. Der „Vogel“ bricht mit einem einzigen Tritt Knochen, und seine Kralle durchbohrt mühelos eine Lunge und schneidet die Kehle durch. Aufgrund all dieser kämpferischen Verdienste hat der Kasuar einen ehrenvollen Platz im Guinness-Buch der Rekorde eingenommen.

Die Naturschutzgebiete Australiens, die sich über ein großes Gebiet erstrecken, wurden zeitweise sogar für Besucher geschlossen, um die Anzahl der Unfälle zu reduzieren. Die Kasuare wurden sehr wütend, wenn dem freundlichen Besucher, der den „lustigen Vogel“ fütterte, das Futter ausging. Plötzliche Aggression führte mehrmals zu traurigen Konsequenzen.

Kürzlich sorgte eine Nachricht in der Wissenschaftswelt für Aufregung: Kasuare waren die ersten Vögel, die der Mensch gezähmt hat. Das war vor 18.000 Jahren – noch bevor Hühner domestiziert wurden! Zu dieser Zeit durchstreiften Mammuts die europäischen Ebenen, und die Australier stahlen bereits Kasuareier, um die Küken selbst großzuziehen. Es muss gesagt werden, dass dies sinnvoll war, denn frisch geschlüpfte Kasuare, wie auch Entenküken, halten denjenigen, den sie zuerst sehen, für ihre Mutter. Nur behielten die herangewachsenen Vögel kaum eine enge Bindung zum Menschen bei. Aufgrund des Blutes ihrer wilden Vorfahren, das in den Adern des Kasuars kochte, scheiterte das Vorhaben. Heute gibt es drei Arten dieser Vögel, von denen zwei wegen der Jagd auf das wertvolle Fleisch vom Aussterben bedroht sind.

Auf unserer Website gibt es ein kurzes Video über diesen Vogel. Wer möchte, kann es sich ansehen, indem er dem Link am Ende des Artikels folgt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, unseren Kanal zu abonnieren, um auch in Zukunft interessante Beiträge nicht zu verpassen.

(Visited 14 times, 1 visits today)
Rate article